in

3 Fragen an Elvir (26), Kulinarik-Team und Teilnehmer Aufbautraining

Wer bist du und was machst du in der Streetchurch?
«Mein Name ist Elvir, bin 26 Jahre alt und seit 2 Jahren bin ich in der Streetchurch.
Momentan mache ich ein Aufbautraining in der Sozialfirma. Das heisst ich baue lansgam wieder auf, da ich lange nicht mehr im ersten Arbeitsmarkt gearbeitet habe.
Mit der Sozialfirma gehen wir Liegenschaften reinigen, täglich desinfiziere ich alle Tische und Büros.»

Das Motto der Streetchurch ist «Love can do it», was heisst das für dich?

«“Love can do it“ steht für mich für sehr grossen Zusammenhalt. Das habe ich hier sehr schnell erlebt. Ich war Anfangs sehr skeptisch gegenüber dem Ganzen.
Aber das ist schnell verflogen je öfters ich da gewesen bin. Ich habe gemerkt, dass es den Leuten hier egal ist woher man kommt und was du für eine Geschichte hast.
Es geht vor allem drum diese Liebe und den Zusammenhalt zu zeigen und
es war für mich ein Neuanfang.
Ich war im Zentrum am Bewerbungen schreiben als mich mal jemand gefragt hat,
ob ich Lust hätte mitzukochen und bei den Grow Sessions dabei zu sein.
Das hat für mich eine neue Sicht auf alles eröffnet… es ist wie eine grosse Familie.
Ich habe viele neue Bekanntschaften gemacht, was ich so nicht erwartet hätte,
da ich eher ein ruhigerer Mensch bin.
Dann ist da auch noch das Camp, das jedes Jahr statt findet – wenns dann wieder möglich ist. Das ist auch etwas ganz tolles. Verschiedene Leute, nicht nur in meinem Alter sondern auch älter oder auch mit Kindern, fahren zusammen ins Camp. Das war ein sehr sehr schönes Erlebnis, das ich nicht mehr vergessen werde.
„Love can do it“ ist für mich auch ein sehr grosses Motto geworden… dass man auch anderen die gleiche Liebe geben soll, wie man sie selber bekommen hat.»

Ich träume davon, dass in den nächsten drei Jahren…
«Ich würde gerne selbständiger werden, was ich da schon sehr gut gelernt habe…

und ich hoffe, dass ich in 3 Jahren bei der Sozialfirma festangestellt bin.

Wenns da nicht klappt, kann ich mir auch etwas in der Küche vorstellen, da das eigentlich schon immer ein Wunsch von mir war, der zwar über all die Jahre verloren gegangen ist, aber hier wieder neu entfacht wurde.
Und ausserdem möchte ich neben diesem Prozess so viele Leute wie möglich für die Streetchurch begeistern. Sei es aus meinem privaten Umfeld oder Leute, die ich neu kennen lerne.Ich finde es sehr wichtig, dass Leute, die eine ähnliche Situation wie ich sind, wissen dürfen, dass es einen Weg gibt – dass nicht alles verloren ist… so wie ich es erleben durfte.»

Rückblick auf 18 Jahre Streetchurch

Nedeljko: «Endlich meine eigenen Brötli verdienen.»